Presse

21. 12. 2003

Kronen Zeitung (Florian Krenstetter)

BRAHMSSAAL

Die aus Belgrad stammende Anika Vavic ist 2003/04 nominierter "Rising Star" in der Serie der Debtkonzerte europischer Konzerthuser und der Carnegie Hall, New York

Vavic spielt sehr ausgewogen, ruhig, nirgends berhastet. Alles wirkt nachdenklich, ihr Anschlag zaubert viele Nuancierungen hervor zwischen subtil und scharf. Ihr Klavierton atmet und singt.

Etwa in der D-Dur-Sonate Haydns: Reizvoll, wie sie Motive und musikalische Gesten entfaltet. Und wie sie den subtil-ironischen Haydn hinter der Maske musikalischer Konvention hervorkehrt. Bachs Englische Suite prsentiert sie virtuos. Die hohe Kunst der Artikulation, beraus farbenreiche Klnge, rhythmische Energie imponieren.

Die strikte Tonsprache Prokofjews mit manchen brutalen Kraftentladungen formulierte sie in der Sonate Nr. 6: Hinreiend der bis an die Grenzen der Spielbarkeit getrie- bene letzte Satz, in dem sie alle Details streng kontrolliert.

Den Namen Anika Vavic muss man sich merken.

[ original article ]

Latest News

05. 02. 2018

Der Tagesspiegel (Frederick Hanssen)

Chromblitzend

05. 02. 2018

Berliner Morgenpost (Matthias Nöther)

Mit Ironie und Innigkeit zugleich

31. 10. 2017

Türingen Allgemeine (Ursula Mielke)

Fülle von Klangfarben bei zwei Erstaufführungen der Staatskapelle Weimar

28. 10. 2017

Ostthüringer Zeitung (Christiane Weber)

„Schtschedrins Klavierkonzert verlangt dem Interpreten alles ab“

02. 02. 2017

DANAS (Zorica Kojić)

Ein triumphaler Ideenschatz

hitcounter