Presse

25. 02. 2005

Westfälische Rundschau ()

Elegant, virtuos und gefühlvoll

(ME) Frederic Chopin ließ die ihm mit großer Verehrung gewidmete "Kreisleriana" von Robert Schumann monatelang liegen, ohne überhaupt hinzuschauen

Und als er dann hineinschaute, konnte er ihr keine Sympathie abgewinnen. Dennoch ist das Stück, das die romantische Fantasiegestalt des exzentrischen Kapellmeisters Kreisler aus E.T.A. Hoffmanns Romanfragment "Lebensansichten des Katers Murr" in bunt schillernden Facetten durchleuchtet und pianistisch grandios darstellt, zu einem der wichtigsten Werke des Komponisten geworden. Acht Fantasien dringen in kontrastreicher musikalischer Sprache in die Psyche des im Innersten wohl auch Schumann selbst verwandten Künstlers ein.

Auf dem Weg in die Spitzenklasse

Die junge, aus Belgrad stammende Anika Vavic spielte in ihrem Gastkonzert bei "Next Generation II" im Harenberg City-Center eben diese Stimmungen und extrem unterschiedlichen Seelenlagen mit starkem Ausdruckswillen heraus und baute den widersprüchlichen Charakter der Figur fesselnd auf. Die bereits auf den Weltpodien erfolgreiche Pianistin verbinden Griffgewalt mit Eleganz, Virtuosentum mit musikalischer Versenkung, erzählerische Geste mit Gefühl.

Und so begeisterte sie das Publikum auch in der Klaviersonate Nr. 6 A-Dur op. 82 von Sergej Prokofjew. Mit Brillanz wusste sie die sanfte und brutale, die melodienselige und groteske Seite des Komponisten in diesem Stück darzustellen, zu gewaltigen Exzessen von Virtuosität entschlossen und sicher in der Beherrschung der weit genutzten Tastatur. Dass sie recht eigenwillig vorgeht, sogar bisweilen die Genauigkeit aufs Spiel setzt, spricht für ihr Temperament und die ungebändigte Suche nach persönlicher und aussagekräftiger Gestaltung. Sie begann ihr Programm mit Ludwig van Beethovens Sonate A-Dur op. 101. Auch hier drang sie mit festen musikalischen Vorstellungen in die Tiefen des Werks, ebenso seinem klassischen wie bereits romantischen Anspruch gerecht werdend. Es gab viel Beifall für die sympathische junge Tastenritterin auf dem Weg in die Spitzenklasse.

[ original article ]

Latest News

05. 02. 2018

Der Tagesspiegel (Frederick Hanssen)

Chromblitzend

05. 02. 2018

Berliner Morgenpost (Matthias Nöther)

Mit Ironie und Innigkeit zugleich

31. 10. 2017

Türingen Allgemeine (Ursula Mielke)

Fülle von Klangfarben bei zwei Erstaufführungen der Staatskapelle Weimar

28. 10. 2017

Ostthüringer Zeitung (Christiane Weber)

„Schtschedrins Klavierkonzert verlangt dem Interpreten alles ab“

02. 02. 2017

DANAS (Zorica Kojić)

Ein triumphaler Ideenschatz

hitcounter