Presse

03. 09. 2010

Die Presse (Wilhelm Sinkovicz)

Klassik-Platte der Woche

Kreisleriana - Anika Vavic

Breites Repertoire

Anika Vavic ist eine der interessantesten Persönlichkeiten unter den jungen österreichischen Pianisten. Bei Gramola ist eben ein Album erschienen, das das breite Repertoirespektrum dieser Künstlerin erleben lässt. Rund um Robert Schumanns „Kreisleriana" hat Anika Vavic ein Programm drapiert, das von Beethovens Sonate op 10/3 bis zu Ausschnitten eines Musiktheaterfragments von Prokofieff in des Komponisten eigener Klavierfassung reicht.

Mit Sergej Prokofieff hat Vavic schon reiche Erfahrungen gesammelt. Sie hat auch ein Händchen für die melodiös-filigranen Seiten seines spezifischen „Tons". Beet-hovens Architektur errichtet sie in aller Klarheit und Stringenz, aber auch hier mit viel Poesie. Die kommt vor allem Schumanns nächtlich-heimlichen Fantasie-stücken nach E. T. A. Hoffmann zugute. Die „Kreisleriana" finden auf dieser CD eine bemerkenswert stimmungsvolle, ausdrucksstarke Deutung.

Online bestellen:  klangwelt.diepresse.com 

[ original article ]

Latest News

31. 10. 2017

Türingen Allgemeine (Ursula Mielke)

Fülle von Klangfarben bei zwei Erstaufführungen der Staatskapelle Weimar

28. 10. 2017

Ostthüringer Zeitung (Christiane Weber)

„Schtschedrins Klavierkonzert verlangt dem Interpreten alles ab“

02. 02. 2017

DANAS (Zorica Kojić)

Ein triumphaler Ideenschatz

01. 02. 2017

Serbischer Rundfunk / Tanjug ()

Mariinsky-Theater entzückt Belgrader Publikum

05. 12. 2016

Schwäbische Zeitung (Katharina von Glasenapp)

Melancholie und Virtuosität

hitcounter