Presse

05. 12. 2016

Schwäbische Zeitung (Katharina von Glasenapp)

Melancholie und Virtuosität

Das Symphonieorchester Vorarlberg setzt einen russischen Schwerpunkt.

Bregenz sz

Mit schönem Streicherklang, diabolisch virtuos und temperamentvoll präsentierte sich das Symphonieorchester Vorarlberg (SOV) unter seinem Chefdirigenten Gérard Korsten im Bregenzer Festspielhaus: Die kroatische Pianistin Anika Vavic brillierte in Rachmaninows Rhapsodie über ein Thema von Paganini, umrahmt von Penderecki und Tschaikowskys vierter Symphonie.

Allerlei Finessen

Paganini, der italienische „Teufelsgeiger", hatte in der letzten seiner 24Capricen für Violine solo ein Werk vorgelegt, das in wirbelnden Variationen alle technische Brillanz eines Geigers herausfordert. Komponisten wie Brahms, Lutoslawski und eben auch der russische Pianist und Komponist Sergej Rachmaninow haben diese Caprice als Grundlage für eigene Variationswerke genommen. Bei Rachmaninow darf nicht nur der Solist, die Solistin mit allerlei Finessen, Akkordpassagen, Sprüngen und Läufen brillieren, auch das ganze Orchester ist im Farbenreichtum seiner Instrumente gefordert.

Anika Vavic, die in Wien studiert hat und mit der russischen Schule und Musik sehr vertraut ist, musizierte die 24 Variationen mit größter Selbstverständlichkeit: Bald koboldhaft witzig und beweglich, bald poetisch melancholisch in schwingenden Glockenklängen, bald in wunderbar unaufgeregt wirkender Virtuosität. Das Symphonieorchester Vorarlberg begleitete nicht nur, es war in den verschiedenen Instrumentengruppen auch ein sehr präsent aufspielender Partner. „Zur Feier des Tages" (der Bundespräsidentenwahl in ihrer Wahlheimat Österreich) verabschiedete sich die Pianistin mit einem fein schwingenden Stück von Schubert.

im

[ original article ]

Latest News

31. 10. 2017

Türingen Allgemeine (Ursula Mielke)

Fülle von Klangfarben bei zwei Erstaufführungen der Staatskapelle Weimar

28. 10. 2017

Ostthüringer Zeitung (Christiane Weber)

„Schtschedrins Klavierkonzert verlangt dem Interpreten alles ab“

02. 02. 2017

DANAS (Zorica Kojić)

Ein triumphaler Ideenschatz

01. 02. 2017

Serbischer Rundfunk / Tanjug ()

Mariinsky-Theater entzückt Belgrader Publikum

05. 12. 2016

Schwäbische Zeitung (Katharina von Glasenapp)

Melancholie und Virtuosität

hitcounter